AKG - Prävention vor Sanktion

Mediation

Was ist Mediation?

Mediation (lat. Vermittlung) ist ein strukturiertes freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung oder Vermeidung eines Konfliktes. Die Konfliktdateien (Medianten) wollen mit Unterstützung einer dritten unparteiischen Person (Mediator) zu einer einvernehmlichen Vereinbarung gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht. Es ist ein weiter Weg, in einem Streitfall zu einer Lösung zu finden. Es wir kein Rechtsrat erteilt, kein Urteil gesprochen. Mediatoren müssen eine einschlägige Ausbildung und kontinuierliche Fortbildung sowie Erfahrungen mit Mediationstätigkeiten haben, unparteiisch sein.

Der Mediator ist - anders als ein Richter oder Schiedsrichter - nicht befugt einen Streit für die Parteien verbindlich zu entscheiden. Aufgabe des Mediators ist es vielmehr, zwischen den Parteien zu vermitteln. Er unterstützt sie dabei, auch in emotional belasteten Situationen eine konstruktive Lösung ihres Konfliktes zu erarbeiten. Diese Lösung soll zukunftsorientiert und nicht vergangenheitsbezogen sein, sich nicht an Rechtspositionen sondern an den Interessen der Parteien orientieren und die vormals belastete Geschäftsbeziehung auf eine neue, gefestigte Grundlage stellen. Die Parteien gehen gestärkt aus dem Konflikt hervor - ein Ergebnis, das vor staatlichen Gerichten kaum je zu erreichen ist.

Mediationsangebot für Fälle, bei denen kein Beanstandungstatbestand im Sinne des AKG-Verhaltenskodex zu verfolgen ist.

Was sind die Vorteile der Mediation ?

     

  • Die Parteien bekommen die Chance, mit Hilfe des Mediators ihren gegenwärtigen Konflikt zu lösen und darüber hinaus ihre geschäftliche Beziehung zukunftsorientiert neu zu gestalten.
  • Die Geschäftsbeziehung der Parteien wird durch ein Mediationsverfahren nicht zusätzlich belastet. Mit Hilfe des Mediators wird der Kern des Konflikts herausgearbeitet und eine sachgerechte Lösung herbeigeführt. Das konstruktive Verhalten in der Krise schafft neues Vertrauen der Parteien zueinander und festigt ihre Geschäftsbeziehung.
  • Mediationsverfahren können zügig und flexibel geführt werden. Sie unterliegen keinen formalisierten Regeln und werden von dem Mediator in Absprache mit den Parteien so gestaltet, wie der Einzelfall es fordert.
  • Die Parteien unterwerfen sich keinerlei Zwang und können das Verfahren jederzeit beenden. Der Mediator vermittelt in ihrem Streit, entscheidet ihn jedoch nicht verbindlich.
  • Mediationsverfahren finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Dies erleichtert nicht nur die Lösung des Konflikts, sondern verhindert darüber hinaus, dass der Streit bekannt wird oder vertrauliche Informationen publik gemacht werden müssen.
  •  

AKG - Mediation

Typische Situationen, die für eine Mediation und insbesondere für die Wirtschaftsmediation in Frage kommen, sind:

     

  • Sie wollen mit Ihrem Konfliktpartner weiterhin Geschäfte machen.
  • Sie sind sogar auf die Spezialkenntnisse des Konfliktpartners angewiesen.
  • Sie werden auch in Zukunft mit dem Konfliktpartner zu tun haben.
  • Sie wissen, dass ein Gerichtsverfahren für beide Seiten unabsehbare

    Risiken birgt.

  •  

Mediation ist im Kern Verhandlung

  • Freiwillig, kann jederzeit abgebrochen werden
  • Parteien erarbeiten selbst die Lösung

... mit 2 Besonderheiten ...

  • Besonders geschulter neutraler Dritter kommt dazu
  • Besonders strukturierter Ablauf

... und 3 Vorteilen

  • Schnelligkeit
    Wirtschaftsmediation dauert durchschnittlich einen Tag (10 Stunden).
  • Vertraulichkeit
    Mediationsverfahren sind regelmäßig nicht öffentlich.
  • Hohe Erfolgsquote
    Mediationsverfahren sind zu 70 % bis 90 % erfolgreich.

Quicklinks

Die Quicklinks bieten Ihnen die Möglichkeit der zielgerichteten und schnellen Information.