Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

im Rahmen unseres Veranstaltungsservice bieten wir Ihnen weiterhin die Möglichkeit, sich bei Spezialthemen weiterzubilden und von ausgesuchten Experten zu lernen.

Wir möchten Sie wieder auf interessante Veranstaltungen aufmerksam machen.

Aufgabe der Pharmaindustrie ist es, wesentlich dazu bei zu tragen, die Gesundheit der Menschen durch Erforschen, Entwickeln, Herstellen und Verbreiten von Arzneimitteln, zu erhalten, zu fördern oder wiederherzustellen.
Sie trägt maßgeblichen Anteil daran, Krankheiten vorzubeugen, sie zu heilen oder ihre Folgen zu lindern.
Um diese Ziele wirkungsvoll erreichen zu können, bedarf es des ebenso aufmerksamen wie sorgfältigen Begleitens derjenigen, deren Leben durch eine notwendige, längere oder gar dauerhafte Einnahme von Arzneimitteln geprägt wird. Fachliches Interesse wird auf diese Weise mit Handeln in sozialer Verantwortung verknüpft.

Patientenorganisationen geben der Industrie eine wichtige Hilfestellung, indem sie Einblicke in das Leben mit einer Krankheit vermitteln und die Probleme aufzeigen, die sich den Patienten und ihren Angehörigen stellen. Nur ein aus Integrität hervorgehendes Vertrauensverhältnis zwischen Patient, Patientenorganisation, Arzt und Unternehmen kann die beste Therapie für den Patienten sichern. Bei vielen Mitgliedsunternehmen hat sich der Fokus auf die Zusammenarbeit mit POs erhöht.
Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es? Die Unterstützung der Pharmafirmen ist nicht nur finanzieller Art, vielmehr sind Diese aktiv am Wissensaustausch zwischen Betroffenen und Forschung interessiert.
Dabei kommt es darauf an, dass die Neutralität und Unabhängigkeit dieser Organisationen gewahrt bleibt, um auf diese Weise eine lautere und sachliche Zusammenarbeit zu gewährleisten. Die Referenten werden regelkonforme Zusammenarbeit aus der Industriesicht darstellen sowie Möglichkeiten und Grenzen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit anhand von Fallbeispielen präsentieren. Der Workshop soll den Teilnehmern/innen die Möglichkeit bieten, Sicherheit und vertiefte Kenntnisse in der Anwendung der geltenden Regeln aus erster Hand zu erwerben. Dazu gehören ethische Grundsätze, der AKG-Kodex Patienten-organisationen, das geltende Recht zu den problemträchtigen Feldern. Die Teilnehmer erhalten auch einen umfassenden Überblick über die Umsetzung in der Praxis, insbesondere die Vertragsgestaltung unter Einhaltung der Neutralitätspflichten.

Der AKG-Kodex Patientenorganisationen verpflichtet die Mitgliedsfirmen zur Einhaltung klarer Regelungen, die eine transparente Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen sicherstellen. Beide Referenten werden den Teilnehmern die geltenden Regeln in Theorie und Praxis vermitteln.

Flyer

Bitte beachten Sie!

Liebe Mitglieder,

der AKG-Vorstand hat in seiner Telefonkonferenz am 31.03.2020 entschieden, die bislang für den 21. April 2020 geplante Durchführung des Internen Teils der 14. AKG-Mitgliederversammlung im Wege einer Web-Konferenz zu verschieben.

Nach eingehender rechtlicher Prüfung steht fest:

Nach § 32 Abs. 1 BGB hat die Beschlussfassung grundsätzlich in einer “Versammlung” der Mitglieder zu erfolgen. Im Schrifttum ist es umstritten, ob eine “Versammlung” i.S.d. § 32 Abs. 1 BGB nur eine (physische) Präsenzversammlung ist oder auch eine virtuelle Versammlung (z.B. Online-MV) sein kann. Nach der herrschenden Meinung ist eine „virtuelle“ Versammlung nur dann zulässig, wenn dies in der Satzung ausdrücklich vorgesehen ist. Dies ist beim AKG e.V. nicht der Fall. Die Möglichkeit der schriftlichen Abstimmung zu einzelnen Fragen mit Auszählung unter notarieller Aufsicht hilft vorliegend auch nicht weiter. Denn eine schriftliche Abstimmung wird die obligatorische Mitgliederversammlung nicht ersetzen.

Die Verschiebung der Mitgliederversammlung in den Herbst, stellt kein rechtliches Problem dar. In der Satzung (§ 10 Ziff.3) steht, dass die Versammlung „möglichst“ im ersten Quartal stattfinden solle. Das ist aber derzeit nicht möglich.

Daraus folgt:

Als Termin für die Durchführung des Internen Teils der Mitgliederversammlung im Wege einer Web-Konferenz hat sich der AKG-Vorstand auf den

15. September 2020 verständigt.

Da dem deutschen Vereinsrecht bislang Online-Versammlungen fremd sind und unsere Satzung auch keine Möglichkeiten dazu eröffnet, bleiben bis zu einer Neuwahl die jetzigen Vorstandsmitglieder und die Mitglieder der Zertifizierungskommission im Amt. Da der Vorstand auch via Telefonkonferenzen oder im Umlaufverfahren abstimmen kann, bleibt der Verband somit uneingeschränkt arbeitsfähig, selbst wenn vor der Mitgliederversammlung keine Präsenz-Aktivitäten mehr möglich sein werden.

Aktuelle Gesetzesänderung: Virtuelle Hauptversammlungen von Vereinen sind möglich

Die vom Deutschen Bundestag beschlossene gesetzliche Regelung, mit der die Handlungs- und Beschlussfähigkeit von Unternehmen, Genossenschaften, Vereinen und Wohnungseigentümergemeinschaften sichergestellt wird, ist am 28.03.2020 in Kraft getreten.

Damit können die betroffenen Rechtsformen, also etwa Aktiengesellschaften, GmbHs, Genossenschaften, Vereine auch bei weiterhin bestehenden Beschränkungen der Versammlungsmöglichkeiten erforderliche Beschlüsse fassen und bleiben so handlungsfähig.

Vereinen wird demnach die Durchführung virtueller, also elektronisch abgehaltener Versammlungen ermöglicht, auch wenn die Satzung dies bisher nicht vorsieht.

Der Entwurf sieht u.a. folgende Änderung vor:

㤠4
Vereine
(1) Ein Vorstandsmitglied eines Vereins bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt. § 27 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs bleibt unberührt.

(2) Abweichend von § 32 Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs kann der Vorstand auch ohne Ermächtigung in der Satzung Vereinsmitgliedern ermöglichen,

  1. an der Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben oder
  2. ohne Teilnahme an der Mitgliederversammlung ihre Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben.

(3) Abweichend von § 32 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist ein Beschluss ohne Versammlung der Mitglieder gültig, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden, bis zu dem vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimmen in Textform abgegeben haben und der Beschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst wurde.“

Wohlgemerkt, dies ist bisher nur ein Entwurf, aber dass das Gesetz in dieser Form beschlossen wird, ist sehr wahrscheinlich. Nur wann, ist ungewiss.

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Mitgliedsunternehmen,
die kommenden Tage und Wochen stellen uns vor bisher unbekannte Herausforderungen. Ich bin zuversichtlich, dass wir sie bewältigen werden.

Moderator: Kai Christian Bleicken, Rechtsanwalt und Geschäftsführer AKG e.V.

Kostenfrei – Nur für Mitglieder des AKG e. V. und Gäste

Agenda

Anmeldung

Die Planung und Durchführung von internen und externen Veranstaltungen sowie das gezielte Sponsoring stellen die verantwortlichen Mitarbeiter in den Unternehmen immer wieder vor große Herausforderungen. Die einschlägigen Vorschriften des AKG- Verhaltenskodex, die strafrechtlichen Vorschriften, wie z.B. die §§ 299a, 299b StGB, das Wettbewerbsrecht und die aktuelle Rechtsprechung sind dabei zu berücksichtigen.

Die Referentinnen Frau Engels und Frau Klein werden anhand von Beispielen aus der täglichen Praxis und konkreten Lösungsvorschlägen den Teilnehmern das nötige Rüstzeug für eine kodexkonforme Veranstaltungsplanung zu vermitteln.

Dabei werden vor allem auch innovative Veranstaltungskonzepte, wie Webinare & Co. und deren Umsetzung besprochen.

Programmflyer 

Veranstaltunganmeldung

Download