Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

im Rahmen unseres Veranstaltungsservice bieten wir Ihnen weiterhin die Möglichkeit, sich bei Spezialthemen weiterzubilden und von ausgesuchten Experten zu lernen.

Wir möchten Sie wieder auf interessante Veranstaltungen aufmerksam machen.

Das Heilmittelwerbegesetz (HWG) bildet u.a. den rechtlichen Rahmen für Werbung im deutschen Gesundheitswesen. Es gilt für die Hersteller und Anbieter von Arzneimitteln und Medizinprodukten sowie die Leistungserbringer, u. a. Krankenhäuser, Apotheken und – in eingeschränktem Umfang – Ärzte. Die Werbeverbote des Heilmittelwerbegesetzes sollen verhindern, dass kranke Menschen durch eine unangemessene Werbung zu Fehlentscheidungen beim Arzneimittelgebrauch verleitet werden. Gemäß § 1 Abs. 1 HWG findet das Gesetz Anwendung auf Werbung für Arzneimittel, Medizinprodukte u.a..

Zuwendungen in Form von Werbeabgaben an Fachkreisangehörige sind nach den gesetzlichen Wettbewerbsregeln grundsätzlich verboten. Die davon bestehenden Ausnahmen sind in komplizierten und teilweise schwer verständlichen Formulierungen in unterschiedlichen Rechtsnormen geregelt. Das Heilmittelwerbegesetz (HWG) bildet neben dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) und den Berufsordnungen (MBO-Ä) den rechtlichen Rahmen für Zuwendungen. Wettbewerbsrechtliches Fehlverhalten in diesen Fällen wird nicht nur durch die Pharmakodizes, sondern nunmehr auch durch die neuen §§ 299a und b StGB sanktioniert.
Die Referenten werden sowohl die aus dem HWG resultierenden Kodexvorgaben als auch die gesetzlichen Grenzen aufzeigen und anhand der aktuellen Rechtsprechung und Fallbeispielen und der Beratungspraxis den Teilnehmern das nötige Rüstzeug für die praktische Fallbearbeitung im Unternehmen vermitteln. Neben dem Zuwendungsverbot, werden auch die Inhalte (Irreführung, Off-Label Aussagen etc.) und Präsentationsformen der Werbeaussagen rechtlich beleuchtet. Da auch die Digitalisierung in den Marketingstrategien schon längst Einzug gehalten werden dabei auch die neuen Werbemodelle wie Onlinemarketing, Blogs / Influencer etc. unter die Lupe genommen.

Flyer

Aufgabe der Pharmaindustrie ist es, wesentlich dazu bei zu tragen, die Gesundheit der Menschen durch Erforschen, Entwickeln, Herstellen und Verbreiten von Arzneimitteln, zu erhalten, zu fördern oder wiederherzustellen.
Sie trägt maßgeblichen Anteil daran, Krankheiten vorzubeugen, sie zu heilen oder ihre Folgen zu lindern.
Um diese Ziele wirkungsvoll erreichen zu können, bedarf es des ebenso aufmerksamen wie sorgfältigen Begleitens derjenigen, deren Leben durch eine notwendige, längere oder gar dauerhafte Einnahme von Arzneimitteln geprägt wird. Fachliches Interesse wird auf diese Weise mit Handeln in sozialer Verantwortung verknüpft.

Patientenorganisationen geben der Industrie eine wichtige Hilfestellung, indem sie Einblicke in das Leben mit einer Krankheit vermitteln und die Probleme aufzeigen, die sich den Patienten und ihren Angehörigen stellen. Nur ein aus Integrität hervorgehendes Vertrauensverhältnis zwischen Patient, Patientenorganisation, Arzt und Unternehmen kann die beste Therapie für den Patienten sichern. Bei vielen Mitgliedsunternehmen hat sich der Fokus auf die Zusammenarbeit mit POs erhöht.
Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es? Die Unterstützung der Pharmafirmen ist nicht nur finanzieller Art, vielmehr sind Diese aktiv am Wissensaustausch zwischen Betroffenen und Forschung interessiert.
Dabei kommt es darauf an, dass die Neutralität und Unabhängigkeit dieser Organisationen gewahrt bleibt, um auf diese Weise eine lautere und sachliche Zusammenarbeit zu gewährleisten. Die Referenten werden regelkonforme Zusammenarbeit aus der Industriesicht darstellen sowie Möglichkeiten und Grenzen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit anhand von Fallbeispielen präsentieren. Der Workshop soll den Teilnehmern/innen die Möglichkeit bieten, Sicherheit und vertiefte Kenntnisse in der Anwendung der geltenden Regeln aus erster Hand zu erwerben. Dazu gehören ethische Grundsätze, der AKG-Kodex Patienten-organisationen, das geltende Recht zu den problemträchtigen Feldern. Die Teilnehmer erhalten auch einen umfassenden Überblick über die Umsetzung in der Praxis, insbesondere die Vertragsgestaltung unter Einhaltung der Neutralitätspflichten.

Der AKG-Kodex Patientenorganisationen verpflichtet die Mitgliedsfirmen zur Einhaltung klarer Regelungen, die eine transparente Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen sicherstellen. Beide Referenten werden den Teilnehmern die geltenden Regeln in Theorie und Praxis vermitteln.

Flyer

Bitte beachten Sie!

Save the date!

14. AKG – Mitgliederversammlung am 21. April 2020
in der Zeit von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Hotel Amano Grand Central, Heidestraße 62, 10557 Berlin – direkt am Hauptbahnhof

Das diesjährige Motto lautet: „Digitalisierung in der Healthcarebranche“.

Flyer

Moderator: Kai Christian Bleicken, Rechtsanwalt und Geschäftsführer AKG e.V.

Kostenfrei – Nur für Mitglieder des AKG e. V. und Gäste

Agenda

Die Planung und Durchführung von internen und externen Veranstaltungen sowie das gezielte Sponsoring stellen die verantwortlichen Mitarbeiter in den Unternehmen immer wieder vor große Herausforderungen. Die einschlägigen Vorschriften des AKG- Verhaltenskodex, die strafrechtlichen Vorschriften, wie z.B. die §§ 299a, 299b StGB, das Wettbewerbsrecht und die aktuelle Rechtsprechung sind dabei zu berücksichtigen.

Die Referentinnen Frau Engels und Frau Klein werden anhand von Beispielen aus der täglichen Praxis und konkreten Lösungsvorschlägen den Teilnehmern das nötige Rüstzeug für eine kodexkonforme Veranstaltungsplanung zu vermitteln.

Dabei werden vor allem auch innovative Veranstaltungskonzepte, wie Webinare & Co. und deren Umsetzung besprochen.

Programmflyer 

Veranstaltunganmeldung

Download